Meditation & Texte

 

"ICH spreche aus der Stille des Seins heraus. JETZT. Ich geleite dich zu mir mit Worten und Zeichen, die aus der Tiefe des gegenwärtigen Augenblicks kommen und welche deine Seele aufnimmt wie Regentropfen, die auf ausgedörrten Wüstenboden fallen. ICH BIN das ALL-EINE und wohne im Herzen und bringe mich durch dein Sein - und das aller Dinge - zum Ausdruck. Er-innere dich! JETZT kann die Suche ein Ende haben, denn alles Sehnen galt mir, deinem göttlichen Selbst. Solange du glaubst, eine von mir getrennte, eigenmächtige Person zu sein, wird Angst dein persönliches Leben bestimmen! Komm zurück zu mir und SEI in meiner Liebe und Freude."

 

 

"Sei still! -

und wisse -

ICH bin

GOTT."

 

Bibel, Psalm 46.11

Das unpersönliche Leben*

 

 

"ICH spreche jetzt so lang zu dir, bis du mich endlich hörst,

Und siehst, dass alles, was du fühlst, allein zu dir gehört!

Verlasse mich, und du verlässt den Urgrund allen Seins,

Und irrst herum in Raum und Zeit und fühlst dich so allein.

 

Drum spreche ich so lang zu dir, bis du mich in dir spürst,

Und mich nicht mehr so unbedacht an andere verlierst!

Verlasse mich, und du verlässt die Seele und dein Glück,

Und findest nur durch Dunkelheit zu mir ins Licht zurück.

 

ICH BIN doch hier, in dir!

Das, was du fühlst, bin ICH;

Drum verlier nicht

Dein Herz.

Die Sehnsucht nach der Liebe, ist die Sehnsucht nach dir selbst!

Ich bin es, was du wirklich suchst, und das, was du erhältst,

Ist eine Liebe, größer noch, als alles, was du kennst,

Und die für alle Zeit ganz tief in deinem Herzen brennt.

 

ICH BIN in deinem Herzen, und im Herzen bin ich du;

Wir zwei sind EINS und alles, was ich ständig für uns tu:

ICH spreche jetzt so lang zu dir, bis du mich endlich hörst,

Und siehst, dass alles, was du fühlst, allein zu dir gehört.

"bis du mich hörst" aus gleichnamiger CD

 

 

Meditation ist der vollkommen bewusste und achtsame Ausdruck des Seins; des Gewahrseins der ureigenen stillen und lebendigen Präsenz Gottes. Leben im JETZT ist die erwartungslose Ausrichtung auf das, was in diesem Moment gegeben IST. In der Meditation erlischt die Person, das kleine und begrenzte "Ich", hebt sich ein Schleier der Täuschung und Trennung und gibt den Blick frei auf die Ein-Sicht des Bewusstseins. Es existiert nur das EINE, das ALLES ist: Himmel und Erde, Formheit und Leere! In der Stille der einheitlichen Betrachtung des Daseins aller Dinge und ihrer Integration, erblüht unsere wahre Christus-Natur. Der erwachte Geist betrachtet jeden Augenblick im Alltag frisch und neu und handelt stets Gottverbunden aus dem HIER und JETZT heraus.

 

 

"In Zeiten großer Sehnsucht
Möchte das Leben uns berührn;
Suchen die Menschen nach sich selbst,
Denn das, was sie verliern,
Ist mehr, als wir erträumen;
Ist jenes EINE, das man schlicht
Und einfach nur erfahren kann:
Reines Bewusstsein, Innenlicht!

Ein Weg, der in die Freiheit führt,
Geht über mich hinaus.
Die Einsicht in die Wirklichkeit
Entzieht mir die Persönlichkeit.

 

Ein Weg, der in die Freiheit führt:
Der stille Geist des Zen;
Die Leerheit als Erfüllung sehn,
Ist, was das Herz erkennt.

Wo Mitgefühl und Güte
Nicht länger fromme Wünsche sind;
Gelebt in tiefer Achtsamkeit
Und alles Leid ein Ende nimmt.
In Zeiten großer Sehnsucht
Hält Buddha diesen Augenblick,
Die zarte Blume, in der Hand;
Das Leben selbst, das wahre Glück."
"Zen" aus CD "Sein"

 

"Die größte Offenbarung ist die Stille."

Lao Tse

 

Stille Reise

 

"Diese Worte, aus der Stille des Seins,

Unglaublich tief und wahr dringen sie ein

In Mark und Bein,

Diese Worte, diese Worte.

Die Stille, spricht durch diesen Mann,

Nimmt mich mit auf die Reise,

Wie es sonst niemand kann;

Diese Stille, diese Stille,

Auf der Reise.

 

Stille Reise, ins Licht der Gegenwart,

Nur gehen, um zu gehen,

Achtsam auf dem schmalen Pfad,

Stille Reise, stille Reise.

Der Weise, schaut mit neutralem Blick,

Beobachtet, was hier geschieht

Und sieht darin das Glück,

So weise, ganz leise,

Auf der Reise.

 

Möchtest du mit mir die Sterne ansehn,

Und die vielen bunten Blumen,

Die am Wegrand stehn;

Die Verbundenheit erkennen

Und Lebendigkeit spürn;

Mit der Liebe deines Herzens

Jeden Baum berührn?

Erfahren, was es heißt,

Im Frieden zu sein;

Die Gedanken zu verlieren,

Die dich kurz und klein

Gehalten haben,

In dem dunklen Kerkerverließ;

Eine Zukunft malten,

Die nie wirklich Gutes verhieß?

 

Geh mit mir, ganz leise,

Auf die Reise."

"Stille Reise" aus CD "Sein"

 

 

Woher der Wind auch weht....

Wohin der Wind auch geht....

Blicke nicht vor, nicht zurück,

Frei bist du nur in diesem

Augenblick.

 

 

 

*Buchempfehlung:

 

Das unpersönliche Leben